Credit: Tanja M. Copertino

21.04.2022

Tanja Copertino: Man kann nicht einfach von 7 auf 40€ erhöhen, nur weil man gerade ein Seminar besucht hat…

Die Augenbrauen-Dienstleistung gehört ins Friseur-Menü, davon ist Tanja Copertino überzeugt und erklärt warum Friseure diese Dienstleistung mal neu betrachten sollen…

Das Interview führte Raphaela Kirschnick
 

Wie geht es Dir?
Tanja Copertino:
Es ist gerade super crazy alles. Aber ich merke, dass Friseure gerade verrückt nach Seminaren sind und sie es wieder genießen sich weiterzubilden.

Gibt es denn noch Sicherheitsbedenken?
TC:
Die Struktur der Seminare hat sich für mich verändert, auffällig ist, dass Salonschulungen vor Sammelseminaren präferiert werden. Zusätzlich zur Sicherheit hat es für den Salon einige weitere Vorteile. So kann das ganze Team von der Schulung profitieren und Reisekosten werden gespart.

Wie sind eigentlich aktuell die Auflagen für die Augendienstleistungen?
TC:
Es gibt täglich weniger Reglementierungen, nur Hygienekonzept und Masken, das ist gut umzusetzen. Und bei Make-up Seminaren brauchen wir keine Masken.
Alle Seminare bei mir sind generell 3G+ und es ist auch nur ganz selten jemand dabei, der nicht geimpft ist.

Augenbrauen- und Wimpern-Service! Gibt es ein kürzeres Wort?
TC:
Ich weiß, ewig lang ist das, ich habe auch noch keinen sexy Ersatz gefunden. Aber ich fokussiere eh viel stärker auf Augenbrauen. Wimpern sind nur Teil des Basisausbildungskonzeptes.

„Es ärgert mich, dass Friseure bei Augenbrauen so viel ungenutzten Umsatz liegen lassen.“  

Weshalb sind die Brauen bei deinen Seminaren im Fokus?
TC:
Mein Ansatz ist ein völlig neuer! Ich mache keine Augenbrauen, ich verändere die Wirkung von Frauen. Mir geht es darum die Augenbraue so stylisch zu gestalten, dass sie zur neuen Frisur passt und dass die Friseure ihre Kompetenz fürs Haar auch auf die Augenbraue ausdehnen.

Können das denn schon die Azubis?
TC:
Ich finde einfach, dass der Dienstleistung Augenbraue und auch Wimpern zu wenig Beachtung geschenkt wird. Jetzt, wo es aber prüfungsrelevant ist, haben die Friseure die Chance, viel Geld zu verdienen. Das kann man schon den Azubis mit meinem 2 Stunden Streaming ► Video zeigen und sie damit begeistern. 

Das wäre z.B. schon ein cooler Anfang, der einfachen Dienstleistung im Salon mehr Wertigkeit zu geben. Wer mehr möchte, nimmt dann mein Profi Konzept „Augenbrauen Design Profi“.

Sind Augenbrauen langweilig?
TC:
Nein! Man kann unfassbar viel mit Brauen machen und sie machen 80% der Wirkung eines Gesichtes aus. Ich finde neue Brauen mindestens so spannend, wie eine neue Frisur.

„Der Instatrend hat die Augenbraue friseurlike gemacht.“

Wie siehst Du den Erfolg der Browbars, Konkurrenz für den Friseur?
TC:
Das Konzept scheint tot zu sein, deutsche Kunden sind dafür nicht offen. Der Vorteil des Friseurs ist, dass er die Brauen in Verbindung zur Frisur bringen kann. Der Instatrend hat die Augenbraue friseurlike gemacht. Das ist für den Friseur perfekt, denn er bekommt völlig neue aber besonders Trend zugewandte Kunden*innen.

Wie lange bemühst Du Dich eigentlich schon um das Thema Augenbraue?
TC:
Seit über 5 Jahren. Am Anfang war es ein Kampf, die meisten meinten nur, was willst Du mir einen ganzen Tag über Augenbrauen erzählen?

Naja, in vielen Salons kostet die Dienstleistung um 7€. Welchen Preis empfiehlst Du denn?
TC:
Ich empfehle ein Gesamtkonzept: Ich verändere die Kunden*innen und lifte die Augen rundherum und diese völlig neue Dienstleistung dauert dann ca. 45 Minuten. Ich kalkuliere das wie eine Haardienstleistung plus Materialeinsatz, dafür kommt dann ein Preis zwischen 39€ und 59€ raus.

Und deine Salonkunden?
TC:
In den Salons, die das Konzept umsetzen, variiert der Augenbrauenservice, da jeder anders kalkuliert und auch der Materialeinsatz variiert.

Wie variiert der Materialeinsatz?
TC:
Nimm zum Beispiel die Augenpads. Jede Kundin bekommt diese während der Behandlung unter die Augen gelegt, der Erfolg ist sofort sichtbar. Es gibt sehr hochpreisige Hyaluron-Pads, aber auch günstige No-Names aus dem Friseur Großhandel. Das wirkt sich sehr auf den Preis aus.  Aber das ist in Ordnung, jeder Salon steht für sein Konzept und hat entsprechende Preise.

Mit welchen Marken arbeitest Du?
TC:
Der gesamte Ablauf kann mit jeder Marke gemacht werden, die schon im Salon vorhanden ist. Ich arbeite gerne mit den Augenfarben von Glynt. Ich mag deren kühle Töne sehr. Und ich liebe die Augenbrauenpuder von Beni Durrer, da gibt es 16 unterschiedliche Töne. Die Wachsstreifen nutze ich von Nicki Miller, weil die mich am meisten überzeugt haben.

Gibt es eigentlich auch Augenbrauen-Naturfarbe?
TC:
Ja, es gibt Henna für Augenbrauen. Hennafarben sind sehr aufwendig anzuwenden, daher muss man diese Anwendung gesondert kalkulieren. Das gilt übrigens auch für das Trendthema Laminierung.

Gefühlt haben alle jungen Frauen super gestylte Augenbrauen – wird das bleiben?
TC:
Das hat Insta angefeuert und es gibt ja auch zahlreiche neue spannende Looks, die man bei Insta ständig sieht und die man einfach heute als Beauty Profi können muss.

Man kann nicht einfach von 7 € auf 40 € erhöhen, nur, weil man gerade ein Seminar gemacht hat.

„Man kann nicht einfach von 7 € auf 40 € erhöhen, nur, weil man gerade ein Seminar gemacht hat“

Wie können Salons hier aufrüsten?
TC:
Meine Empfehlung ist, beide Dienstleistungen parallel laufen zu lassen und diese in einen Preis/ Zeit Verhältnis zu setzen. Dann erkennt die Kundin gleich den deutlichen Mehraufwand. Da die Kunden*innen sich diese Veränderung meist nicht vorstellen können, gibt es von mir ein Augenbrauen-Begeistern-Buch mit vielen Vorher-Nachher Bildern. Das überzeugt die Kunden*innen sofort, die neue, teure Dienstleistung mal auszuprobieren.
Das ist wie mit Balayage. Wenn man das beherrscht, ist der Kunde bereit, alles zu zahlen. Und man zieht sich ein supertreues Publikum heran. Wenn ein Kunde happy ist, dann bleibt er. Vor allem ist JETZT die Zeit reif, denn es gibt noch nicht viele, die darauf spezialisiert sind.

Das heißt, eigentlich liegt da eine riesige Chance?
TC:
Ja, mit tollen Augenbrauen hebe ich mich vom Wettbewerb ab und kann das aktiv in der Werbung und in den Sozialen Medien einsetzen.

Welche Mitarbeiter eignen sich am besten dafür?
TC:
MitarbeiterInnen sollten schon eine gewisse Affinität zur Braue haben, um mit entsprechender Leidenschaft kommunizieren zu können. Ich merke, dass viele junge Mitarbeiter, die viel bei Instagram sind, direkt nach den Seminaren starten. Wenn aber die Best-Ager Mitarbeiter einmal gesehen haben, wie viele Jahre mit der Technik optisch rausgeholt werden können, sind auch sie echte Fans.

Liebe Tanja, toll, wie Du Dich für diese Dienstleistung einsetzt und weiterhin so viel Erfolg!

 

Über Tanja Copertino

Nach ihrer Ausbildung in der Parfümerie und einer Weiterbildung zur Visagistin arbeitete sie bei großen, namenhaften Kosmetikkonzernen in Deutschland, gab international Seminare und arbeitete bei Fotoshootings in Mailand und Südafrika und entwickelte Make-up Looks der Saison.

2013 startete Tanja Copertino in die Selbstständigkeit  und entwickelte ein völlig neues Make-up System BEAUTIST®, schrieb ein Buch und wurde als Weiterbildungsanbieter zugelassen. 2022 startete sie mit der 4-Tages- Ausbildung BEAUTIST® und dem Augenbrauen-Design-Profi-Konzept.