Anzeige
Credit: Fotolia #125220788 | ivector

18.12.2018

Die Ohnmacht im Stress…

…oder wie man sich mit seiner menschlichen Seite durch Herausforderungen manövrieren kann!

Schlägt man die großen Werke der Mitarbeiterführung auf, so findet man seitenlange Kapitel zum Thema „Umgang mit Stress“!
Also mal ehrlich, wenn ich mitten im Stress stecke, dann nutzen mir diese Bücher am ehesten, wenn ich sie in die Ecke haue, um Dampf abzulassen. Eines wird da meiner Ansicht nach ganz häufig übersehen, nämlich die menschliche Seite, die auch ein Chef hat.

Ich bin dafür mal wieder lebendes Beispiel. Rückblick: Noch eine Woche bis zum imSalon Relaunch - Wir müssen alles auf das neue System umziehen, 5.000 Beiträge aus 12 Jahren und das ganz normale Tagesgeschäft gehört irgendwie auch erledigt.
Da liegen so manches Mal die Nerven blank. Das Team muss da dennoch durch und funktionieren: und zwar noch besser und schneller als sonst, es muss letztendlich mit mir und dem gesteckten Zeitplan mithalten.

Bereits 2 Wochen zuvor habe ich offiziell den „Büro-Ausnahmezustand“ verhängt und mich vorab bei meinen Mitarbeitern entschuldigt für eventuelles Aufbrausen und darum gebeten, das einfach hinzunehmen. Ich brauch das manchmal einfach. Die Strategie ging voll auf, alle machten mit, alle gaben ihr Bestes und wenn ich dann mal etwas schärfer aus meiner Haut fuhr, so war das irgendwie ok. Danach habe ich mich mit schlechtem Gewissen dann eh entschuldigt.

Kennen Sie Ihre menschliche Seite? Wissen Sie, wie Sie im Stress reagieren? Wenn Sie wissen, dass Sie Stress-Symptome nicht abschalten können und der innere Ausbruch obsiegt, dann warnen Sie Ihr Team vor. Für Ihre Mitarbeiter ist es dann viel leichter, damit umzugehen. Und Ihnen wird es leichter fallen danach „Sorry“ zu sagen und über sich selbst zu lachen.

Soziale Unterstützung ist einer der größten Faktoren bei der Reduzierung von Stress. Das ist empirisch belegt. Dazu gehört eine gute Führung, aber auch das Zugeständnis der allzu menschlichen Seiten im Gegenüber. Und was wir unseren Mitarbeitern entgegenbringen, dürfen wir schon mal für uns selbst einfordern.

Meine Mädels haben tolle Arbeit geleistet und ich bin stolz auf mein Team, das alles gegeben hat und auch mit mir wunderbar umgegangen ist.