Anzeige
Credit: Matthias Merz

30.10.2018

1. Pflichtpraktikum der Modeschule Hairstylisten retrospektiv

Die österreichische Modeschule Hallein, bei Salzburg, schickte ihre Hairstylisten-SchülerInnen ins 1. Pflichtpraktikum - die Stimmen danach und wie Sie selbst Teil des Netzwerks werden können.

Salonalltag hautnah

Die 3. Jahrgänge der österreichweit einzigartigen Schulform, der „Höheren Lehranstalt für Hairstyling, Visagistik und Maskenbildnerei“ (5-jährige Aubildung, Abschluss mit Matura) absolvierten über die Sommermonate ihr 3-monatiges Pflichtpraktikum in Top-Salons. Das Ziel: in den Fachkompetenzen Routine gewinnen und von Praxis Tipps & Tricks profitieren.

„Was mich besonders freut ist, dass die Jungstylisten durch das 3-monatige Eintauchen in die reale Arbeitswelt merklich reifer und erwachsener geworden sind und sich die Liebe zum Beruf sogar noch verstärkt hat“, berichtet Direktorin Michaela Joeris.

„Das Pflichtpraktikum hat gezeigt, dass wir zwei unterschiedliche Ausbildungssäulen in unserer Branche haben. Man kann Schüler/innen des III. Jahrgangs nicht mit Lehrlingen des III. Lehrjahrs vergleichen, da unsere Ausbildung auf fünf Jahre aufgeteilt ist.", so Fachvorständin Alexandra Scheiber. "Nach dem 3. Schuljahr haben unsere Schüler/innen gute theoretische und praktische Grundkenntnisse...Ich kann den Unternehmern nur danken, die Schüler/innen wurden sehr gut begleitet, haben viel gelernt.“

Die Fazits der UnternehmerInnen und SchülerInnen

Christian Sturmayr, Stuymayr Coiffeure Salzburg:

„Die Modeschule Hallein bildet als realitätsnahe Höherbildende Lehranstalt nicht nur im theoretischen Bereich seine Schülerinnen und Schüler bestens aus sondern achtet auch in besonderer Art und Weise auf eine praxisnahe Ausbildung.“

Sebastian Schönfeld hat sein Praktikum bei Michael Leitner, Styrmayr Coiffeur Salzburg, gemacht:

„Mein Praktikum war wirklich erfolgreich. Ich konnte mich in den vergangenen Monaten gut in den Friseuralltag einfinden und meine Fertigkeiten stark verbessern. Ich habe viel Selbstbewusstsein und Motivation mitbekommen.“

Theresa Schneeberger hat es in die Fashionmetropole Berlin zu Shan Rahimkhan verschlagen

„Die Großstadt Berlin hat mich natürlich begeistert, aber auch das Premiumkonzept und die Größe des 2-stöckigen Salons. Ich konnte vor allem durch das Zuschauen von den 25 Mitarbeitern viel lernen. Ich bekam einen Mentor zugeteilt, der für mich zuständig war und der mich schnell im Colorationsbereich einsetzte. Ich bekam auch spezielle Trainings im Schnittbereich. Das Team vertraute mir und schmiss mich teilweise ins kalte Wasser…“

Magdalena Putz hat gleich zwei Praktika in unterschiedlichen Salons absolviert

„Ich war zwei Monate bei Strassl-Hubatschek in Wien. Nach einer kurzen Einführungsphase konnte da ich sehr schnell am Kunden meine Kompetenzen unter Beweis stellen. Vor allem bei Colorationstechniken und Strähnen. Danach war ich noch einen Monat im Familienbetrieb Kopfkunst bei meiner Mutter. Dort wurde ich für Herrenhaarschnitte trainiert und eingesetzt.“

Austrian Hairdresser of the Year 2017, David Schwarz, Salon „Blickfang,:

"Wir waren von unserer Praktikantin sehr begeistert, sie kam mit voller Motivation und vollem Elan zu uns... Sie konnte richtig schnell mitarbeiten und wurde von uns zu unseren Seminaren eingeladen und mitgenommen. Ihre Teamfähigkeit war beindruckend."

Judith Moosmann, Salon Haarscharf, Osttirol, resümiert:

„Eine sehr gute Erfahrung mit jungen Menschen aus einer neuen Ausbildungsvariante arbeiten zu dürfen. Ich konnte über den Tellerrand der klassischen Ausbildung schauen und neues gezeigt bekommen. Mir gefällt der Weg den die Modeschule Hallein geht. Meine Praktikantin war sehr gut ausgebildet. Hut ab!!!“

Katharina Bedrava, Salon EinzigHaarig, Niederösterreich, streicht u.a. auch den Nutzen des für künftige Arbeitgeber heraus:

„Die praktische Erfahrung im Berufsalltag ebenso wichtig wie die theoretische Ausbildung. Denn erst damit können die SchülerInnen sagen: Ich hab mein Können unter Beweis gestellt! Der direkte Kontakt zu Kunden und Kollegen fördert das fachliche Können, stärkt das Selbstbewusstsein, fördert Konfliktfähigkeit und ermöglicht den Aufbau eines Netzwerkes... Eine Win-win-Situation.“

Als Mitbegründer dieser innovativen Schule zieht Bundes- und Landesinnungsmeister Wolfgang Eder, Salzburg, abschließend Bilanz zu seiner Praktikantin

„Zur Unterstützung der schulischen Ausbildung ist das 3-monatige Praktikum die beste Ergänzung. Das Praktikum unterstützt in hohem Maße eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Friseurunternehmen.“

Unternehmen, die gerne im Sommer 2019 ein Praktikum anbieten möchten, wenden sich bitte direkt an die Modeschule Hallein!