Anzeige
Credit: imSalon Grafik

20.06.2012

Personal bleibt Top Thema beim Wella Management Kongress

Über 200 Teilnehmer besuchten den großen Wella Professionals Management Congress am Wochenende (17. und 18. Juni 2012) in Mainz, darunter 15 Österreicher!

Top-Referenten wie Udo Brand, imSalon's Raphaela Kirschnick, Jörg Löhr, Thomas Langer, Regina Först, OBI Gründer Manfred Maus und TopUnternehmer Albert Bachmann und Frank Overbeck gaben den Besuchern reichhaltige Impulse rund um das Thema Mitarbeiter finden, führen und motivieren.

Wir fragten die Österreicher: Was habt Ihr für euch mitgenommen und was davon werdet ihr konkret in der kommenden Woche umsetzen?
Die Antworten waren dabei erstaunlich übereinstimmend und sind ein Hinweis darauf, das für Unternehmer in punkto Mitarbeiterführung noch viele Chancen offenliegen.

Horst Hohenauer | Coiffeurteam Hohenauer, Jenbach
"Mir ist dieses Wochenende klar geworden, dass wir viel zu zahlenlastig sind und dabei Emotionen und Menschlichkeit häufig aus den Augen verlieren.
Ich will wieder mehr Danke sagen und Loben und das dann auch regelmäßig!"

Roland Orendi | Coiffeurteam Hohenauer, Jenbach
"Kundenzufriedenheit geht Hand-in-Hand mit Mitarbeiterzufriedenheit. Sind die Mitarbeiter zufrieden, dann kommt der Rest von selbst.
Ich werde ab jetzt Mitarbeiter wieder mehr loben und möchte wieder mehr Gespür für den einzelnen Menschen und seine Leistung gewinnen."

Hartmann Leichtfried | Figaro Uno, Linz
"Begeistert haben mich die hochkarätigen Referenten zu den vielen verschiedenen Themen. Ich nehme viel mit aus den praktischen Beispielen, vor allem zur konsequenten Auswahl von Mitarbeitern und Lehrlingen.
Für mich sind die Inputs zum Thema Aus- und Weiterbildung am schnellsten umsetzbar, da wir viel in die eigene Lehrlingsausbildung investieren."

Simone Riepl | Figaro Uno, Linz
"Für mich wird der Fokus auf Ausbildung immer wichtiger und die Förderung der Lehrlinge, denn das sind die wichtigen zukünftigen Mitarbeiter.
Als erstes werde ich mal wieder unsere Strukturen prüfen."

Andrea Hubatschek | Strassl Exklusiv, Wien
"Wir haben bisher immer den Salon mit Zahlen geführt und uns viel daran orientiert. Dabei ist jeder einzelne so wichtig und darauf möchte ich wieder den Fokus lenken. Man muß individuell führen und darf nicht über einen Kamm scheren!
Aber auch ganz wichtig ist: man muss authentisch sein, um zu führen.
Und in den nächsten 72 Stunden (laut TopReferent Jörg Löhr der Zeitraum innerhalb dessen umgesetztes auch wirklich hängen bleibt) werden wir Strukturen überprüfen und diese für unseren Salon, unser Konzept und unsere Mitarbeiter maßschneidern."

Petra Geischläger | hair fair, Wien
"Meine neue Devise lautet Spaß, Erfolg und Harmonie wieder unter einen Hut zu kriegen. Und ganz rasch werde ich unsere Strukturen neu angehen."

Katharina Limbeck | hair fair, Wien
"Mir ist ganz klar geworden, dass man klare Richtlinien setzen muss, um glaubhaft zu sein. Und ich werde dabei konsequent bleiben."

Udo Bauregger | Friseur Udo, Pongau
"Mitarbeiter sollten mehr im Mittelpunkt stehen. Neben der fachlichen Kompetenz ist das Zwischenmenschliche so wertvoll, der Rest kommt dann von selbst.
Ich möchte ganz rasch unsere Strukturen überarbeiten und den Mitarbeitern mehr Freiräume geben. Und ich möchte wieder mehr Besprechungen und das Zwischenmenschliche fördern."

Heidi Pirnbacher | Friseur Udo, Pongau
"Für mich war alles wahnsinnig interessant, da ich zum ersten Mal bei so etwas dabei war.
Ich arbeite frisch als Salonleitung und ich möchte meine Werte und Wünsche den Mitarbeitern vorleben und nicht nur fordern."

Markus Paradisch | Paradies für Haare, Landeck
"Der Mitarbeiter ist der König und der Kunde ist der König vom Mitarbeiter.
Ich möchte Lehrlingen mehr das Gefühl geben, dass Sie etwas besonderes sind. Und da ich jetzt vier neue Leute aufnehme, werde ich mit Ihnen strukturell an die Einarbeitung herangehen."

Peter Diem | Paradies für Haare, Landeck
"Es wurde mir vieles bestätigt, was ich bereits verfolge. Beim aktuellen Lehrlingsrecruiting werden wir nun noch Feinschliff einbringen, um eine gründliche Selektion vornehmen zu können."