Credit: Ocean Nikonos | AdobeStock

24.07.2020

Tipps für die Kopfhaut-Beratung im Sommer

Sonnenbrand auf dem Kopf, verschwitzter Ansatz, fermentierte Kräutermischungen und Essig-Limonaden – Begleitet eure Kunden als Experte durch den Sommer. Gianni Coria weiß, wie…

Sonnenhitze verdickt die Kopfhaut!
Werden die Haare weniger, können sie die Kopfhaut nicht mehr bedecken, die sonst helle Kopfhaut beginnt sich zu schützen: sie wird braun, oftmals ledrig und verdickt. Dadurch können Haare weniger gut wachsen.

Jedem Kunden mit lichten Stellen sollte deshalb immer Sonnenschutz empfohlen und der wohl gemeinte Rat der Kopfbedeckung mit auf den Weg gegeben werden! Kopfhaut Experte Gianni Coria empfiehlt hier gar eine Kopfbedeckung mit Luftschlitzen, um Hitzestau, der die Kopfhaut nachhaltig belastet, zu vermeiden.

Credit: Fotolia | Alena Ozerova

Je sanfter, desto besser!
Gerade im Sommer gilt: Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen z. B. mit fermentierten Kräutermischungen helfen die Kopfhaut ins Gleichgewicht zu bringen und die Zellalterung auszubalancieren.

Jeder vermiedene Sonnenbrand ist ein Guter!
Denn was wir vom Körper längst wissen, ist für die Kopfhaut noch nicht unbedingt angekommen. Hier ist der Friseur aufklärend hilfreich und sollte immer ein Sortiment an Kopfhaut- & Haarpflegeprodukten mit ausreichendem Sonnenschutz bereithalten.

UV-Schutz schützt die Kopfhaut und die Haare sicher vor belastender Sonnenstrahlung und zudem vor negativen Umwelteinflüssen wie Ruß, Schwermetallen, Smog oder Zigarettenrauch. Hier bieten Ayurveda Produktezusätzlichen Benefit.

Gereizte Kopfhaut mag es weich
Ist die Kopfhaut zu stark gereizt, dann darf sie nur sanft mit einer ► weichen Naturhaarbürste massiert werden!

Oh je, ein Sonnenbrand!
Die Kundin kommt mit rotem Kopf und möchte zudem Farbe? Generell lässt sich die Kopfhaut gut mit einem Kopfhautpflegeöl in Balance bringen.  Oder mit einer After Sun Creme mit hohem Anteil an natürlichen Inhaltsstoffen, die direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird. Beim Haarefärben unbedingt 1-2 Tage warten, bis sich die Kopfhaut beruhigt hat. Es gibt auch Kopfhautschutz-Cremes, die speziell vor dem Färben auf die Kopfhaut einmassiert werden können.

Credit: YELASAI

Schweiß auf der Kopfhaut, was empfehlen?
Starkes Schwitzen auf dem Kopf ist Veranlagung, aber eine 3-wöchige Intensiv-Kopfhautgelpflege könnte helfen: Gianni Coria  empfiehlt seinen KundInnen eine intensiv Kopfhaut-Packung und ermuntert sie, diese täglich über einen Zeitraum von 3 Wochen konsequent aufzutragen. Das reinigt die Kopfhaut tiefgehend, die Haarwurzeln werden in Balance gebracht und es entsteht eine neue, entspannte Kopfhautvitalität. (► Ayurveda Scalp Active Gel)

Stoffwechsel & Co. - ganzheitlich denken!
Im Sommer neigt unser Stoffwechsel dazu, träge zu werden, und die Verdauung wird etwas verlangsamt. Das hat Auswirkungen auf Haar und Haut. Empfehlt euren KundInnen leichte Kost, damit die Haare auch im Sommer mit wertvollen Nährstoffen versorgt werden können.
Haltet leichte, erfrischende Getränke wie Essiglimonaden (Ingwer-Essig-Limonade ist das Lieblingsrezept der Redaktion) bereit, Melone, Gurkensnacks oder leichte Biscotten.

Die imSalon Ingwer-Zitronen Limonade 

  • 50 ml Apfelessig
  • 60 g Blütenhonig
  • 40 g Ingwer
  • 2 gepresste Zitronen
  • 1250 ml prickelndes Minereal
  • Eiswürfel

Zum Verzieren und für den extra Frische-Kick eignen sich zusätzlich Himbeeren und Minze!

Langfristig die Kopfhaut unterstützen!
Mit Programmen analogHair Active Light-Therapy  unterstützt Gianni Coria den Haarwuchs und lässt das Haar seiner KundInnen schneller kräftiger werden und in Kombination mit den richtigen Produkten wird auch der Haarwuchs angeregt. Durch die daraus resultierende Haarverdichtung entsteht auch eine schützende Wirkung vor Sonneneinstrahlung.

Vielen Dank Gianni Coria, für die Ideen!

Über Gianni Coria:
Gianni Coria ist Autor und Gründer des Netzwerkes „Haarwuchs-Spezialist“. Er hat Anwendungen, Techniken und Produkte entwickelt, die geschädigter Kopfhaut helfen und den Haarwuchs fördern. Seit über 10 Jahren ist der Schweizer, der bereits im Produkt- und Technikbereich eines Chemie-Konzernes und als Tiefenpsychologe gearbeitet hat, im deutschsprachigen Raum damit erfolgreich.