Anzeige

27.03.2019

Trauer um Roswitha Bodingbauer

Nachruf und Stimmen zu Roswitha Bodingbauer, Chefredakteurin TOP HAIR Austria, verstorben am 27.03.2019 nach kurzer schwerer Krankheit.

R.I.P. Roswitha Bodingbauer
verstorben27.03.2019

Ach wie traurig!
Roswitha kenne ich lachend, rauchend, interessiert und einfühlsam. Schon, als wir noch wettbewerblich im Markt unterwegs waren, liebten wir es mit einem Glas Wein das Geschehen zu beobachten und über Dies und Das zu plaudern, Dinge zu hinterfragen. So haben wir uns in den vergangenen Jahren auch immer persönlicher ausgetauscht. Ihre groß werdenden Augen, die rauchige Stimme und ein „Ned woar“ gefolgt von einem ehrlichen Lachen, so sehe ich sie noch immer vor mir. Dann wurden wir Kolleginnen und freuten uns. Sie überlegte irgendwann zu uns ins Büro zu ziehen, wollte mehr online machen und seit Dezember vergangenen Jahres versuchten wir uns zu treffen.
Verschoben habe mal ich, mal sie, es wurde leider nichts mehr daraus.
Roswitha, jetzt bist Du bei Deinem lieben Freund Georg, trink mit ihm ein Achterl und lass es Dir gut gehen, wir behalten Dich in lieber Erinnerung.

Raphaela Kirschnick, Chefredaktion imSalon

 

Die Nachricht vom Ableben von Roswitha hat mich sehr betroffen gemacht und ich fühle mit ihrer Familie, ihren Freunden und Kollegen. Ich habe Roswitha als eine sehr freundliche, liebenswürdige Person kennengelernt und ihre Kompetenz und langjährige Erfahrung sehr geschätzt. Sie war immer positiv und nie habe ich ein böses Wort von ihr vernommen. Vor allem ihre besonnene Art habe ich sehr an ihr gemocht. Sie hat große Anerkennung in der Branche genossen und wir werden sie sehr vermissen.

Sonja Knautz, General Manager, Henkel Beauty Care Professional

 

Die traurige Nachricht vom Tod von Roswitha Bodingbauer erreicht mich absolut überraschend, hatte ich doch noch vor kurzem ein Treffen bei der TopHair Messe in Düsseldorf mit ihr geplant. Roswitha hat vor Jahren selbst nach dem überraschenden Tod von Hannelore Hecker die Chefredaktion der TopHair Österreich übernommen und diese mit ihrer persönlichen Kontaktpflege und tollen Diskussionen sehr positiv und mit tollen Beiträgen gestaltet. Als „Presse-Mitglied“ war Roswitha immer ein begeisterter Gast bei den Intercoiffure-Veranstaltungen und hat uns in ihren Möglichkeiten auch immer unterstützt. Unsere Friseurbranche verliert mit Roswitha eine sehr professionelle Fachjournalistin und wir auch eine persönliche Freundin bei Intercoiffure! - Ruhe in Frieden liebe Roswitha! 

Peter F. Pfister, Präsident Intercoiffure Österreich 

 

Ich bin zutiefst überrascht und sehr traurig!
Als Roswitha vor 6 Jahren nach Österreich zurückkam, war ich ihr erster Ansprechpartner, wir kannten uns ja schon länger. Sie konnte es nicht fassen, dass ich von Schwarzkopf wegging und kam gerade rechtzeitig zu meiner Abschiedsfeier. Die Nachricht von Ihrem Tod stimmt mich sehr traurig, ich kann es gar nicht fassen.

Gerhard Macher, Geschäftsführer pure haircare

 

Roswitha war sehr verständnisvoll für unsere Branche und einfühlsam für Probleme in Gesprächen. Ich habe sie sehr geschätzt als Medienvertreterin, weil sie Dinge immer positiv auslegen konnte und viel Verständnis gezeigt hat für unsere Herausforderungen mit Gesetzen, Funktionären und politischen Verstrickungen.
Das ist ein großer Verlust für die Medienbranche und uns Friseure.

Wolfgang Eder, Bundesinnungsmeister der Friseure
 

Mit großem Bedauern haben wir die Nachricht vom Ableben von Roswitha vernommen. Roswitha war uns stets eine liebenswürdige und aufgeschlossene Ansprechpartnerin für all unsere Themen und es hat sich über die Jahre eine echte Partnerschaft entwickelt. Wir bedanken uns im Namen von Kao recht herzlich dafür. Persönlich werden mir besonders unsere Treffen zum gemütlichen Jahresmeeting in Linz oder auch das Schunkeln am Oktoberfest fehlen.
Wir drücken der Familie unser aufrichtiges Beileid aus und wünschen viel Kraft.
Liebe Roswitha Ruhe in Frieden.

Marco Felice, Geschäftsführer Kao Österreich
 

Der Tod von  Roswitha Bodingbauer macht mich sehr traurig. Über Vieles hätte ich mich noch gerne mit ihr ausgetauscht. Ihre besonders liebevolle Art im Umgang mit Menschen und der gesamten Friseurbranche hat mir mindestens genau so gut gefallen wie Ihr stets unaufgeregtes und in sich ruhendes Erscheinen.  Sie hat definitiv einen Ehrenplatz in der Friseurbranche.

Hannes Steinmetz, Steinmetz Bundy Privatsalon
 

Ich bin Roswitha Bodingbauer sehr dankbar für Ihre generell sehr wertschätzende und unterstützende Art, speziell in der Phase unseres Neustartes. Gespräche mit ihr waren immer angenehm und inspirierend, auch durch durchaus kritisches Hinterfragen von so manchem durch sie.

Vanessa Bundy-Steinmetz, Steinmetz Bundy Privatsalon

 

Servus, Roswitha
Kurz vor Redaktionsschluss erreichte uns die Nachricht, dass unsere österreichische Kollegin Roswitha Bodingbauer, Chefredakteurin von TOP HAIR Austria, verstorben ist. TOP HAIR Chefredakteurin Rebecca Kandler erinnert sich.

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass Roswitha und ich uns auf dem Wiener Zentralfriedhof trafen, um von unserem Freund, der österreichisch-schwäbischen Trainerlegende Georg Ochs,  Abschied zu nehmen. Kaum war die Trauerfeier vorüber, musste Roswitha auch schon los. Sie wollte ihren Sohn zum Flughafen bringen, der an diesem Tag zu einer mehrmonatigen Weltreise aufbrach. Sie selbst wurde von einer schmerzhaften Gesichtsrose geplagt –  wollte aber weder den Freund noch den Sohn ohne persönlichen Abschied gehen lassen. Selbstmitleid war ihr so fern wie Sentimentalitäten. Sie war den Menschen zugewandt, gradlinig und verlässlich.

Als ich Roswitha vor vielen Jahren kennenlernte, hatte sie gerade bei der dfm (damals noch Deutsches Friseurmagazin) angefangen. Und obwohl sie da ja eigentlich Konkurrentin war, mochte ich sie auf Anhieb. Sie stammte aus Oberösterreich, lebte aber schon seit Jahren in Deutschland. Über eine Ausbildung als Mediengestalterin kam sie zum Journalismus.

Mit ihrer obligatorischen schwarzen Lederjacke, der unvermeidlichen Zigarette und ihrer äußerlich robusten Art schien sie auf den ersten Blick so gar nicht ins Modebusiness zu passen. Und war vielleicht gerade deshalb bei Friseuren, Anzeigenkunden und Kollegen gleichermaßen beliebt. Ihre Bodenständigkeit schaffte Vertrauen, ihre eher leise, leicht heisere Stimme ließ auch ihre zarteren Seiten ahnen. Obwohl alles andere als leichtlebig, konnte sie auch die angenehmen Seiten des Lebens genießen – sofern niemand von ihr verlangte, gesund zu essen, das Rauchen aufzugeben oder sich anderweitig vernünftigen Unterlassungen zu unterziehen.

Als es sie nach Jahren in Augsburg mit Macht nach Wien zog, nutzten wir die Gelegenheit: Seit 2013 war sie als Nachfolgerin von Hannelore Hecker Chefredakteurin von TOP HAIR Austria und damit Teil der TOP HAIR Familie. Sie war bis zum Ende stolz darauf. Eine grausame Krankheit hat sie nun innerhalb weniger Wochen aus unserer Mitte gerissen. Wir sind fassungslos und traurig. Gemeinsam aber werden wir dafür sorgen, dass TOP HAIR Austria weiterlebt. Mehr als jeder andere hätte Roswitha das gewollt. Uns bleibt nur, ihr von Herzen danke zu sagen.

Servus, liebe Roswitha, baba.

Rebecca Kandler, Chefredakteurin TOP HAIR