Anzeige

12.05.2011

Sergej Benedetter: Make-up als Kunstform

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs erschlossen sich für den Absolventen der Moskauer Modeschule die Mode-und Kulturmetropolen. Seit 1993 lebt er in Wien und arbeitet als international gefragter Visagist und Künstler mit Top-Fotografen, -Auftraggebern und -Models zusammen. Mit Mascara, Rouge & Co. verwandelt Sergej Benedetter Gesichter in Leinwände, macht Körper zu Projektionsflächen. Kreativität und Individualismus bestimmen seine Arbeit fernab von Mainstream und Norm. - Printmedien: u.a. Cosmopolitan, Elle, Vogue, Harper´s Bazaar ... Werbe- u. Filmproduktionen: u.a. Palmers, Ferré, Mecedes, Puma, Adidas, Great Lenghts, L'Oréal ...

Deine wichtigsten Stationen?
- Wien, Paris, London, Mailand.
- Zusammenarbeit mit Schwarzkopf Österreich, Deutschland, Schweiz;
- Zusammenarbeit mit L'Oréal Österreich
- Zusammenarbeit mit Great Lenghts International und Tomorrows Looks by Mario Gutmann;
- Zusammenarbeit mit headQuarters - Gründung von Make-up School by Sergej Benedetter;
- Meine Ausstellungen.

Du hast Mode studiert, als Model gejobbt und dich später für den Beruf des Stylisten und die Kunst des Make-up entschieden. Was ist für dich das Besondere an deinem Beruf?
Ich liebe meinen Beruf sehr, natürlich musste ich sehr viel arbeiten, bzw. ich arbeite noch immer sehr viel um dort zu sein wo ich, beruflich gesehen, gerade bin. Ich kann mir auch keinen anderen Beruf vorstellen. Seit ich denken kann, hatte ich mit Kreativität zum tun. Als ich Mode studiert habe und als Model gejobbt habe, in Russland, gab es so einen Beruf (Visagist) bei uns noch nicht. So mussten wir uns bei allen Mode-Shows selber schminken. In den 80 Jahren hat es sehr viel Spaß gemacht mit vielen bunten Farben zu spielen und eigene Make-up Looks zu erstellen. In dieser Zeit habe ich gelernt, was Make-up alles machen kann. Seitdem ist für mich klar dass Kunst und dass Make-up das gleiche bewirken. Deswegen sind für mich Visagisten wirkliche Künstler.

Kreativität und künstlerischer Ausdruck bestimmen deinen Alltag. Was inspiriert dich?
Durch meine Reisen sehe ich natürlich sehr viele verschiedene Menschen und Städte, aber auch Kulturen. Das inspiriert mich sehr. Ich bringe von überall ein wenig mit, um die Ideen, in das was ich mache, umzusetzen. Inspirationen sind überall und es ist sehr wichtig diese Inspirationen zu fangen und richtig einzusetzen. Jeder kleine Moment kann für mich große Inspiration sein. Der wichtigste Platz für Inspiration ist die Straße, sind Märkte, Musik Festivals, Museen, Länder, Kulturen.

Seit Jahren stellst du immer wieder deine Bilder in Ausstellungen aus, deine Arbeiten zeigen dich als Bohemian und wahren Künstler und betonen somit den hohen Stellenwert eines Make-up Artisten. Was sollte ein Make-up Artist mitbringen?
Meine Ausstellungen sind sehr wichtig für mich und benötigen sehr viel Arbeit und vor allem Geduld. Vor 7 Jahren habe ich meine erste Ausstellung gemacht, damals im Restaurant „Motto“ (mit sehr großem Erfolg). Ich war der erste Visagist in Österreich der so eine Ausstellung überhaupt gemacht hat! Normalerweise sind die Ausstellungen eine Monopol von Fotografen. Die ersten Ausstellungen waren volle Erfolge und ich habe sehr viel Unterstützung von allen Fotografen und vor allem von den Sponsoren bekommen, die es mir ermöglicht haben solche Projekte zu verwirklichen. Ich danke allen Menschen, die mich all die Jahre unterstützt haben. Es ist immer wieder eine Herausforderung solch ein Projekt zu verwirklichen.

Was sind deine bevorzugten Ausstellungsorte und wo möchtest du deine Werke selbst gerne einmal sehen?
Ich bezeichne meine Arbeiten nicht als mein Eigentum, sondern ein gemeinsames Projekt von mehreren Leuten. Ohne Fotografen wäre es überhaupt nicht möglich solche Ausstellungen zu machen. Meine Retusche Agentur „Malkasten„ macht auch eine sehr wichtige Arbeit. Zum zweiten Mal werde ich heuer meine Ausstellung in einer Galerie im 1.Wiener Bezirk zeigen. Es macht mich sehr stolz in einer Galerie ausstellen zu dürfen.

Deine Make-up´s sind handwerklich auf höchstem Niveau und wirken geradezu perfekt inszeniert. Wie tastest du dich an ein Make-up heran?
Zuerst mache ich einen Plan, das ist sehr wichtig. Ich überlege es mir genau was ich machen möchte. Ich inspiriere mich. Ich schaue mir die Models an und ihre Fotobücher. Ich bespreche genau was der Fotograf oder der Kunde möchte... Es ist immer sehr wichtig einen genauen Plan zu haben und genau zu wissen für welche Anlass ich schminke... UND DANN LEGE ICH LOS :-))

Seit kurzem gibt es in Wien die Möglichkeit sich bei dir in einem mehrwöchigen Kurs zum Make-up Artisten ausbilden zu lassen. An wen richtet sich die Ausbildung und wie ist sie aufgebaut?
Meine Schule ist zum großen Teil auf Frisöre ausgerichtet. Aber es kann natürlich jeder kommen der ein wenig Talent und Wille mitbringt. Ich bevorzuge Leute die bereits einen Arbeitsplatz haben. Ich weiß wie schwer es ist Fuß zu fassen in diesem Beruf, speziell jetzt, wo die Arbeitsgeber und auch Großkonzerne jeden Euro sparen und nicht ausgeben möchten. Es ist mir auch sehr wichtig dass es absolut keinen Unterschied gibt zwischen dem Beruf Visagist und dem Job Make-up Artist! Manche Leute kommunizieren das nach außen als absolut unterschiedliche Berufe. Ich meine dass das derselbe Beruf ist, nur dass man in deutscher Sprache Visagist und in englische Sprache Make-up Artist sagt.
Ab November biete ich den neuen Kurs „ Kreative Kurs by Sergej Benedetter „ an. Bin sehr aufgeregt über diesen Kurs der 3 Tage dauern wird und mit einem Shooting endet.

Wie bildest du dich weiter?
Auch ich besuche sehr gerne Seminare:-)). Hauptsächlich im Ausland. Wie vor kurzem 3 Wochen in London und im Oktober in Montreal, Kanada.

Dein wichtigstes Werkzeug?
Meine Pinsel.

Du schminkst die bekanntesten Models. Gibt es jemanden, den du gerne einmal stylen möchtest?
Ich habe schon mit sehr vielen berühmten Models und Persönlichkeiten gearbeitet. Dazu muss ich sagen, dass ich keinen Wert darauf lege wen ich schminke! Es ist mir sehr wichtig, dass diese Person am Ende glücklich ist mit meiner Arbeit. Natürlich würde ich sehr gerne noch ein paar Berühmtheiten schminken, wie Glenn Glose oder Madonna :-)) Aber ich bin noch jung und habe sehr viel Zeit ......
Momentan muss ich mich auf mein erstes Buch konzentrieren. Das habe ich fast fertig. Es wird ein Ratgeber werden für alle wunderbaren Frauen, die sich nicht schminken können. Eine aufregende Arbeit für mich.


Sergej Bendetters Bildergalerie:
www.sergejbenedetter.com

August 2010