Anzeige

14.09.2016

Wer ist der neue KAO Frontmann Marco Felice? Ein Interview

Dass Walter Hoog, nach 36 Jahren an der KAO Austria Spitze, bereits seit Längerem mit dem Ruhestand liebäugelt, ist bekannt. Irgendwie kommt es dann aber doch überraschend. Sein Nachfolger steht fest, mit Marco Felice wird ab 1.April 2017 ein motivierter, sympathischer Vertriebler KAO in eine neue Epoche führen. Wir kennen Marco seit Langem und freuen uns sehr mit und für ihn, wollten nun aber doch ein wenig mehr wissen…

Das Interview führte Raphaela Kirschnick

imSalon: Lieber Marco, wir gratulieren zur neuen Position. Seit wann genau weißt du, dass du Geschäftsführer KAO Austria wirst?
Marco Felice: Im Juli wurde die Entscheidung getroffen, dann wurde es Schritt für Schritt intern kommuniziert, Anfang September ging nun die Information an alle Kunden.

Der offizielle Beginn wird am 1. April sein, Walter Hoog ist noch bis Ende Juli 2017 im Amt. Wie sieht die Einarbeitungsphase aus?
MF: Bei kommenden wichtigen Veranstaltungsterminen bin ich bereits dabei. Außerdem freue ich mich auf eine interne Managementausbildung unter anderem auch in Deutschland und den USA. Ab sofort bin ich Mitglied des österreichischen Führungsteams, tauche allmählich tiefer ins Geschehen ein.

Wie war dein bisheriger Werdegang? Du warst ja nicht immer in der Beautybranche!
MF: Stimmt, aber immer in Dienstleistungsbranchen mit viel Nähe zum Kunden. Bereits während meines Studiums habe ich mir mit kellnern Geld verdient, habe dann ein paar Jahre in der Gastronomie Lokale geführt und war dann mehrere Jahre in der Geschäftsführung bei der marktführenden Immobiliensoftware.
Im Mai 2013 habe ich als Verkaufsleiter West bei KAO begonnen.

Was begeistert dich an Friseuren?
MF: Jede Branche hat etwas Besonderes, Friseure sind in erster Linie Bauch- und Herzensmenschen, außerordentlich vielseitig, unterliegen stark dem Wandel der Zeit und suchen ständig etwas Neues, dadurch gibt es weitaus mehr Innovationen. Da ist immer Bewegung und Dynamik, das begeistert und ist nie langweilig.
Auch die persönlichen Beziehungen, die man im Lauf der Zeit aufbaut bereichern. Saloninhaber sind sehr individuell, sie müssen immer wieder neue, spannende Entscheidungen in ihren Unternehmen treffen. Die Branche ist ja stark im Wandel, da nenne ich nur mal Online-Learning oder überhaupt die Internetdurchdringung. Kunden kommen heute mit ihren Smartphones in den Salon und sagen, so will ich aussehen, kennen sich aus. Salon-Unternehmer müssen sich ständig hinterfragen, ob sie zeitgemäß sind.

Welcher großen Herausforderung siehst du in der Position des Geschäftsführers?
MF: Es gibt einige Anforderungen mit der Position des Geschäftsführers. Ich bin ja bereits jetzt schon in einer Schlüsselposition mit Kunden- und ebenso mit Mitarbeitern. Richtiges Beziehungsmanagement auf Augenhöhe sowohl nach innen und außen wird mein Fokus sein. Wichtig dabei wird sein, das Geschäft weiter im Fluss zu halten, Harmonie und Vertrauen aufrecht zu erhalten und gleichzeitig unseren hohen Qualitätsstandard auszubauen. Eine spannende Herausforderung auf die ich mich freue.

Was hast du von Walter Hoog gelernt? Was waren seine größten Verdienste für KAO Österreich?
MF: Walter Hoog hat in Österreich alles aufgebaut, war Pionier der ersten Stunde und hat den Übergang der inhabergeführten Goldwell zu KAO erfolgreich begleitet.
Der Wettbewerb von ursprünglich drei großen Anbietern zu der heutigen Vielfalt, die wachsende Bedeutung des Großhandels und des Internetgeschäfts hat sich in den letzten drei Jahrzehnten vollzogen. Nicht zu vergessen die veränderten Kundenstrukturen von 5.500 Friseurunternehmen zu fast 9.000 Betrieben, davon 36 % EPU´s. Da hat sich KAO hervorragend behauptet und weiterentwickelt.

Was ich an Herrn Hoog bewundere?
MF: Einiges! Allem voran seine Handschlagqualität. Und seine Vorgehensweisen wichtige Entscheidungen immer mit seinem Team zu treffen und die unternehmerischen Qualitäten von Herrn Hoog. Kurzfristige Erfolge waren nie sein Ding und nur langfristige und ganzheitliche Strategien werden umgesetzt. Walter Hoog übergibt mir ein kerngesundes Unternehmen und ich kann von einer exzellenten Basis aus weiter arbeiten, dafür bin ich sehr dankbar

Walter Hoog war 36 Jahre in dieser Position, das sind große Fußstapfen in die du trittst. Gibt es bereits Ideen, was Du anders machen möchtest
MF: Nur in den Fußstapfen von Walter Hoog weiterzulaufen, kann nicht funktionieren. Glücklicherweise gibt es zwischen uns beiden keinen Generationenkonflikt und ich verspüre eine große Offenheit für neue Ideen. Zuerst jedoch möchte ich das ganze Tätigkeitsfeld überblicken. Außerdem mag ich mit dem Team gemeinsam schauen, wo es Raum für Neues gibt. Die Kundennähe, die für mich immens wichtig ist, wird hierzu ebenso viel beitragen, auch wenn ich in Zukunft mehr Zeit im Büro verbringen werde, Kundennähe wird meine Kerndevise bleiben.

Lässt sich daraus bereits ein offener Führungsstil ableiten?
MF: Ganz klar „JA“, ich will für alle Mitarbeiter ein offenes Ohr haben, alle tragen doch mit ganz individuellen Ansätzen zum Unternehmenserfolg bei. Jeder hat eine andere Persönlichkeit und so werden auch Anregungen immer eine eigene, neue Charakteristik haben.

Welcher großen Herausforderung siehst du dich im Markt gegenüber?
MF: Die Unübersichtlichkeit des Angebots für die Friseurbranche, gepaart mit der Schnelllebigkeit und den immer kürzeren Ablaufzeiten von Trends und Produkten. Da hat es ein Friseurunternehmer nicht immer leicht die für ihn richtige Entscheidung zu treffen. Da liegt im Besonderen auch meine Herausforderung unsere Positionierung weiter zu schärfen und mit unseren Produkten und Serviceprogrammen erfolgreich Partnerschaften weiter zu pflegen und neue Kunden zu begeistern.

Wäre ich eine Fee, was würdest du dir für den Friseurmarkt wünschen?
MF: Nachwuchssorgen lösen, wieder mehr Qualität in die Ausbildung bringen und vor allem mehr junge Menschen zu begeistern in dieser wunderbaren Branche zu arbeiten.

Was begeistert dich an KAO?
MF: Vieles! Es sind nicht immer nur die großen, sondern auch die kleinen Dinge, die KAO kann. Unsere gelebte Partnerschaft mit dem Friseur, mit Kunden und Mitarbeitern begeistert mich. Wir setzen sehr stark aufs Miteinander, das ist in Zeiten wie diesen sehr wichtig. Man kann sich intern auf jeden verlassen. Ob Buchhaltung, IT, Education, Vertrieb und Innendienst, überall arbeiten langjährige Mitarbeiter, genau das spricht für KAO, man arbeitet hier gern.
Die Loyalität und das Vertrauen der Kollegen zum Unternehmen, die auch mir jetzt nach der offiziellen Bestellung entgegenströmt, erfüllt mich mit Freude und Stolz. Für mich sind diese Werte enorm wichtig, um mich wohlfühlen und entfalten zu können. Schön, ein solches Umfeld vorzufinden.

Das bringt mich zur abschließenden Frage: Wer ist der private Marco Felice?
MF: Ich bin ein ganz typischer Vater von zwei kleinen Kindern. Im Job gebe ich alles, aber gleichzeitig bin ich gemeinsam mit meiner Frau verantwortlich für mein kleines Familienreich im oberösterreichischen Ansfelden.
Meine Kleine ist zwei und mein Bub wird jetzt fünf, da bin ich mit Leib und Seele dabei. Wir lieben Ausflüge in Tierparks und Co. und genießen diese Familienfreizeit. Jobbedingt bin ich viel unterwegs und so gehe ich es am Wochenende gerne ruhiger an.
Und ich bin leidenschaftlicher Fußballspieler in einer netten Montagsrunde. Allerdings mehr mit Spaßfaktor, geprägt vom olympischen Gedanken spielen und zusammenkommen.

Marco, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für diesen großen wunderbaren nächsten Schritt.


September 2016