Anzeige

03.05.2011

Hannes Trummer über Visionen, Nachhaltigkeit, Produktinnovationen

Ganzheitliches wohlfühlen und verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt. Ästhetik, Stil und Trendbewußtsein: seit 2005 ist Hannes Trummer Friseurunternehmer mit zwei Filialen in Wien und Entwickler der LESS IS MORE ORGANIC HAIRCARE - Linie, die er gemeinsam mit seiner Partnerin Dr.Doris Brandhuber in die Salons brachte und mittlerweile auch in Deutschland und in der Schweiz vertreibt. Aber auch mit Nominierungen und Siegen bei Austrian Hairdressing Awards 2007, 2008 bzw. 2009, lassen er und sein Team regelmäßig von sich hören. Aktuelle Fakten: 2 Filialen,5 Mitarbeiter,1 Lehrling - Austrian Hairdressing Award 2009 Kategorie Presse und Avantgarde, von MA Alexander Moser

5 Begriffe die Ihre Unternehmensphilosophie beschreiben!
Organisches Wachstum, Eigenverantwortung/Selbstständigkeit, Entwicklung/Entfaltung, Verständnis, Respekt, Nachhaltigkeit, Weniger ist Mehr

Ihr Mitarbeiter Motto?
Hilf ihnen sich selbst zu helfen.

Auf welche Stärken setzen Sie bei Mitarbeitern?
Motivation und menschliche Reife.

Nach welchen Kriterien werten Sie Bewerbungsunterlagen aus?
Ich lege Wert auf eine ansprechende Form der Unterlagen, ein nettes Foto und einen aussagekräftigen Lebenslauf.

Ihre wichtigsten Fragen im Bewerbungsgespräch?
Was führt dich zu uns?

Wie integrieren Sie neue Mitarbeiter am schnellsten?
Die meisten meiner MitarbeiterInnen sind sehr integrative Persönlickeiten.

Wer hat im Einstellungsprozess ein Mitspracherecht?
Alle

Unterwerfen Sie Bewerber bestimmten Tests?
Die Bewerber, die in eine engere Auswahl kommen, müssen ca 3-4 Haarschnitte zeigen.

Welche Rolle spielen Mitarbeiter beim Salonerfolg?
Es ist immer ein Geben und Nehmen und das sollte sich die Waage halten.
Für einen reinen Dienstleistungsbetrieb sind motivierte und hochqualifizierte Mitarbeiter absolut maßgeblich für den Erfolg.

Wie viel Weiterbildung durchläuft ein Mitarbeiter durchschnittlich im Jahr?
Jeden Dienstag treffen wir uns zum Trainieren- Schnitt, Farbe, Hochstecken.

Welche Ziele haben Sie sich noch gesteckt?
Visionen
• Less is More Schule: ein pädagogisch an der Feldenkrais Methode orientiertes Ausbildungskonzept.
• Kontinuierliche Weiterentwicklung der Produktlinie.
• Größere Sensibilisierung der Friseure und Endverbraucher für die Auswirkungen ihrer Kosmetik auf Gesundheit, Umwelt und Wohlbefinden.
Ziele:
Meine Visionen zu verfolgen und umzusetzten.
Wünsche, Träume:
Für meinen Sohn Janis wünsche ich mir, dass unsere Generation beginnt, ihren Lebensstil mutiger und konsequenter zu verändern in Hinblick auf die nächsten Generationen und dass sie Politiker hervorbringt, die den umwelt-, energie- und sozialpolitischen Herausforderungen unserer Zeit tatsächlich gewachsen sind.
Für unser Unternehmen wünsche ich mir, dass es weiterhin so organisch und nachhaltig wächst.
Für mich selbst wünsche ich mir – in Hinblick auf o.g. Wunsch – meine Leidenschaft für elektronische Gadgets besser zügeln zu können.

Ihre organische Haarkosmetik-Serie „Less is More“ hat sich sehr erfolgreich am Markt etabliert. Einige Salons sind bereits darauf umgestiegen, sowie Apotheken und die Lifestyle-Drogerie „Staudigl“ haben sie ins Sortiment aufgenommen. Ihre nächsten Pläne für die Marke?
Unsere Stellung in Österreich, Deutschland und der Schweiz auszubauen, Ausdehnung des Vertriebs (USA, Russland, England etc.),
Ausbau des Sortiments.

Wie werden Mitarbeiter in die Produktentwicklung eingebunden?
Prototypen werden im Salon getestet, somit wird jeder der damit arbeitet miteingebunden.
Umgekehrt fließen Produktideen der Mitarbeiter in die Entwicklung ein.

Produktinnovation gepaart mit Kreativität. Wie inspiriert Ihr euch für Foto-Kollektionen?
Ja, da wechseln wir jedes Jahr ein wenig die Strategie. Mal machen wir uns ein Thema aus, mal entwickelt jeder sein Thema für sich. Dieses Jahr wird unsere Kollektion Zeitgeist heißen und verschiedene Stile vereinen, sie spiegelt die unterschiedliche Sichtweise jedes Artistic Team Members wieder, schlußendlich fügt sich dann aber doch wieder alles zusammen!
Less is More heißt Raum für Entfaltung schaffen.

Sie arbeiten auch an einer neuen Trainingseinheit, die die Feldenkrais-Methode (Bewusstheit durch Bewegung) mit einbezieht. Wie sind die Vorteile für Friseure?
Na ja, in erster Linie geht es uns um Ökonomie im Arbeitsprozess. Wir sprechen auch von einem organischen Aufbau des Haarschnittes, eine Abteilung setzt die nächste voraus. Sozusagen der Natur entsprechend. Fragen wie zb: Warum werde ich bei einer Graduation meistens rechts länger/schwerer (Rechtshänder)? interessieren uns. Wir wollen das Rad nicht neu erfinden, wir suchen uns die schlüssigsten Techniken zusammen. Nicht immer das Was, sondern vielmehr das Wie, ist uns wichtig.
Wir wollen aus unserem Nähkästchen plaudern: Der momentane Arbeitstitel lautet “Less is More basic school“ Der Start wird ca 8 Schneide-, 2 Farb- und 2 Hochsteckvideos beinhalten. Wir werden das Internet als Plattform nutzen, dh es werden keine DvDs produziert

Ihr persönlicher Tipp an junge Friseure?
An der Basis arbeiten! Eine gute Basis entscheidet für den weiteren Erfolg!
 

August 2009

Interview: Katja Ottiger