Anzeige

10.03.2015

Christoph Tomann über unverfälschte Wahrnehmung

Der Purismus natürlicher Schönheit, Minimalismus und Detailverliebtheit im Salon Design und eigens entwickelte Produkte im Concept Hair Shop. Bei CHRISTOPH TOMANN steht gelebte Authentizität hoch im Kurs.

Steckbrief:

geboren in Oberösterreich, aufgewachsen in Vorarlberg

Seit 10 Jahren Friseur

Seit 4 Jahren selbstständig

2 Salons | Dornbirn und Bezau

4 Mitarbeiter | 1 Lehrling

Wichtigste berufliche Erfahrung: Meine Anstellung in Berlin




imSalon: Wenn man sich eure Webseite ansieht, merkt man gleich, dass ihr etwas Anders seid. Schlichtes Design mit schönen Details stehen hier im Mittelpunkt. Ist diese Idee auch im Arbeitsalltag spürbar?
Jeder hat seinen eigenen persönlichen Geschmack, seine eigenen Vorlieben und Visionen. Bei uns ist alles sehr minimalistisch. Es geht uns gar nicht darum, bewusst anders zu sein. Ganz im Gegenteil: wir sind in allem, was man von uns sieht, authentisch. Die Shops und letztlich auch unsere Website zeigen das, wofür wir stehen: Klarheit, Schlichtheit und die Konzentration auf das Wesentliche. Minimalismus und Details sind aber trotzdem kein Widerspruch, sondern eine Einheit. Für uns sind es die vielen kleinen, kaum spürbaren oder wahrnehmbaren Details, die letztlich die Gesamtwahrnehmung ausmachen. Uns so funktionieren wir auch im Team.
 

"Natürliche Schönheit muss strahlen können und Raum für ihre Wirkung haben".



imSalon: Woher kam die Idee zum Salonkonzept?
Ich habe schon früh gemerkt, dass es mir nicht reicht, als Friseur in einem fremden Salon zu arbeiten. Die Zeit als ich noch angestellt war, war wichtig und hat mir sicherlich auch bei dem, wo ich heute stehe, viel geholfen. Aber auf Dauer war das nicht das Richtige für mich. Für mich dreht sich in einem Friseur-Salon alles um Schönheit und ihre unverfälschte Wahrnehmung. Natürliche Schönheit muss strahlen können und Raum für ihre Wirkung haben. In meinen Shops gibt es nichts, was von ihr ablenkt. Alles ist sehr klar und reduziert, durch die großen Fenster kommt viel Tageslicht in die Shops. Nur so kann für mich Schönheit im Fokus stehen.

imSalon: Auf der Webseite sind die facebook und twitter icons demonstrativ durchgestrichen. Ist das ein klares Nein zu Social Media?
Die Website entstand bereits vor einigen Jahren, vieles ist mittlerweile überholt, die Nutzung sozialer Netzwerke hat sich verändert und auch die Website erhält innerhalb der nächsten Wochen einen Relaunch. Mit den durchgestrichenen Facebook und Twitter Icons wollten wir damals nur zeigen, dass wir nicht auf den Portalen zu finden sind. Wir hatten uns für die Website als zentrales Element der Online-Kommunikation entschieden, ohne Kontakte zusätzlich auf die Social Media Kanäle zu streuen. Auch personell hätten wir es nicht geschafft, parallel noch in den sozialen Netzwerke aktiv zu sein. Etwas halbherzig zu tun, nur damit wir es haben, liegt uns nicht. Vielleicht werden wir demnächst ein Instagram-Profil anlegen. Das wäre ein weiterer Schritt.

imSalon: Warum habt ihr euch bei den Produkten für „less is more“ entschieden? Und seid ihr beim Färben auch auf der natürlichen Seite?
Die Idee vom „Purismus natürlicher Schönheit“ hängt für mich auch mit den verwendeten Produkten zusammen. Es gibt unzählige Produktserien, aber eben nur sehr wenige, die frei von Farb- und Duftstoffen sowie anderen synthetischen Inhalten wie z.B. Silikonen sind. Es ist schwierig, dann auch noch ein Produkt zu finden, das in der täglichen Shop-Anwendung überzeugt. Bei „less is more“ hat das funktioniert. Die Haare sehen toll aus und die Farben haben ihre Strahlkraft. Zum Färben der Haare verwenden wir Vidal Sassoon. Die Ergebnisse sind super und die Farben selbst weniger schädlich als andere Farben. Ich denke, mit rein natürlichen Farben kann man nie so eine tolle Farbwirkung erreichen.

imSalon: Seit Herbst 2014 vertreibt ihr in eurem zweiten, neuen Salon in Bezau “Susanne Kaufmann organic treats” Produkte. Was hat es mit diesem Projekt auf sich?
Susanne Kaufmann ist eine Unternehmerin aus dem Bregenzerwald, die vor einigen Jahren ihre eigene Naturkosmetiklinie auf den Markt gebracht hat. Ich kannte Susanne schon eine ganze Zeit und irgendwann sind wir dann auf die Idee gekommen, eine gemeinsame Haarlinie zu entwickeln: Susanne Kaufmann HAIR. Es ist ein ganzheitliches Pflegesystem, bestehend aus Shampoo, Conditioner, Masken und einem Elixir mit rein natürlichen Substanzen, abgestimmt auf die Schutzkraft und Regeneration der natürlichen Haarstruktur.
Ich hatte mit den Produkten von „less is more“ bereits Erfahrung mit Naturprodukten im Salonbereich gesammelt, Susanne kannte sie bereits durch ihre Naturkosmetiklinie „Susanne Kaufmann organic treats“ in der Produktentwicklung aus. Seit Februar sind die Produkte in unseren Shops sowie auf www.susannekaufmann.com erhältlich – nach 3 Jahren Entwicklungszeit.

imSalon: Und was hat es mit dem Concept Hair Shop auf sich?
Aus dem Gedanken, zusammen eine eigene Haarlinie zu entwickeln, ist dann die Idee entstanden, gemeinsam einen Concept Hair Shop in Bezau im Bregenzerwald zu eröffnen. Das bedeutet, dass wir meinen Friseursalon und den Shop bzw. Showroom für Susanne Kaufmann organic treats in einem gemeinsamen Laden untergebracht haben. Es gibt auch Büro- und Schulungsräumlichkeiten.

imSalon: Was bedeutet für euch “Nachhaltigkeit”?
Nachhaltigkeit hat in erster Linie mit Bewusstsein zu tun. Nichts ist unendlich und das was es gibt, was man für selbstverständlich nimmt, ist wertvoll. Nachhaltigkeit hat für mich nicht unbedingt nur etwas mit „grün“ und „öko“ zu tun. Eher mit Achtung und Achtsamkeit – anderen gegenüber, aber auch sich selbst. Je besser wir auf uns achten, desto mehr beeinflusst das auch das Umfeld und desto stärker wird unsere Wirkung nach Außen.
 

"Wir haben mit Öko alle nicht viel am Hut. Wir versuchen aber, was wir ... in dieser Hinsicht Gutes tun können, umzusetzen."



imSalon: Lebt ihr Öko-Ideen auch im Salonalltag?
Nachhaltigkeit und Öko hängen für mich nicht zwingend zusammen. Wir achten auf die Verträglichkeit der Produkte, haben nun die eigene organische Produktlinie, Styling-Produkte nach wie vor von „less is more“ und verwenden die recht haar-und kopfhautschonenden Farben von Vidal Sassoon. Wir haben mit Öko alle nicht viel am Hut. Wir versuchen aber das, was wir den Haaren unserer Kunden und uns in dieser Hinsicht Gutes tun können, umzusetzen.

imSalon: Was haltet Ihr von Ökostrom, CO2-Neutralisation, Wassersparen, Fairtrade-Kaffee und anderen ökologischen Klassikern?
Für mich hat alles seine Berechtigung, aber bei allen ökologisch wertvollen Trends ist es trotzdem am aller Wichtigsten, darüber nachzudenken und sie für sich selbst wirklich gut zu finden. Ich finde es gut, einen Blick dafür zu bekommen, aber das komplette Leben auf den Kopf stellen, nur um einem bestimmten Konzept zu entsprechen, das halte ich für wenig sinnvoll.

imSalon: Was hält die Zukunft für euch bereit? Wo seht ihr das Unternehmen in 5 Jahren?
Die Eröffnung meines zweiten CHRISTOPH TOMANN I Shop in Bezau war für mich ein neuer und wichtiger Schritt. Mein Team hat mich auf diesem Weg super unterstützt. Wir sind dadurch noch stärker geworden und ziehen an einem Strang. Das Team so zu erhalten wie es ist, es aber auch nach und nach noch personell aufzubauen, das ist das nächste große Ziel – auch für die anderen Shops, die noch folgen werden. Alles soll weiterhin aus einem Guss kommen, ein Miteinander sein und unserem eigenen Stil folgen.

imSalon: Wünsche an die Branche?
Mehr Individualität und Selbstvertrauen. Es gibt so viele „typische Friseure“, die für mich irgendwie alle austauschbar sind. Es wäre schön, wenn sich der eine oder andere einmal trauen würde, einen anderen Weg einzuschlagen und nicht nur nach dem „klassischen Lehrbuch“ arbeitet.