Anzeige

23.05.2011

Christian Edinger - kreativer Individualist

Seit 20 Jahren bereichert Christian Edinger Mitarbeiter, Kunden und die Branche mit seinen Ideen. In seinem stilsicheren Salon werden Trends entwickelt und umgesetzt. Als absoluter Teamplayer und Perfektionist stellt er an sich und seine Mitarbeiter die höchsten Anforderungen. Sein Erfolg gibt ihm Recht: 2007 wurde Edinger mit dem KnewLEDGE-Staatspreis für Mitarbeiterentwicklung ausgezeichnet. Und für Stylist Roland Aichinger gabs im letzten Jahr den "Hairdresser of the Year”. 2007 entwickelte Edinger den FACEPRO welcher bereits in zehn europäische Länder exportiert und vom deutschen Fachmagazin "Clips" zur PRODUKTINNOVATION des Jahres 2008 gekürt wurde. Fakten: 25 Mitarbeiter | 7 Lehrlinge

Das letzte Jahr lief wunderbar:
Der von Ihnen entwickelte „Facepro“ wurde als Produktinnovation des Jahres mit dem „Darling 2008“ ausgezeichnet. Und Teammitglied Roland Aichinger ist „Hairdresser of the Year 2008“. Wie wollt ihr das 2009 toppen?
Wir machen auch in diesem Jahr das, was wir schon immer gemacht haben: Uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und uns ständig weiter zu entwickeln.

5 Begriffe, die Ihre Unternehmensphilosophie beschreiben!
• Individualität
• Kreativität
• Weiterentwicklung
• Internationale Orientierung
• Team

Ihr Mitarbeiter-Motto?
Mitarbeiter fördern und motivieren, indem sie Freiraum für Ideen und Kreativität und die Möglichkeit zur Umsetzung bekommen.

Arbeiten bei „EDINGER h.schnitt“ heißt nicht nur im Salon zu arbeiten, sondern Teil eines kreativen Teams zu sein. Welche Chancen eröffnet das Ihren Mitarbeitern?
Karrieremöglichkeiten.

Auf welche Stärken setzen Sie bei Mitarbeitern?
Es macht Spaß, mit unterschiedlichen Menschen zusammenzuarbeiten. Jeder hat seine individuellen Stärken und Schwächen. Damit sich diese Unterschiede zu einem starken Team ergänzen ist Teamfähigkeit, Offenheit für Neues und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung gefragt.

Ihre wichtigsten Fragen im Bewerbungsgespräch?
Was begeistert dich am Friseurberuf?
Weshalb möchtest du bei Edinger h.schnitt anfangen?
Was möchtest du erreichen?

Wie viel Weiterbildung durchläuft ein Mitarbeiter durchschnittlich im Jahr?
Jeder Mitarbeiter besucht mindestens zwei Seminare pro Jahr. Da wir die Weiterbildung aber für alle Mitarbeiter individuell abstimmen, durchlaufen manche Teammitglieder wesentlich mehr Seminare.

Welche Rolle spielen Mitarbeiter beim Salonerfolg?
Wir können nur als Team erfolgreich sein. Der Beitrag jedes einzelnen Mitarbeiters ist dafür entscheidend.

In eigenen EDINGER h.schnitt Seminaren wird den heimischen FriseurInnen ein Menge geboten. Worauf legen Sie dabei besonderen Wert?
Nachhaltigkeit.

Woher kommen die Inspirationen für die regelmäßigen Fotokollektionen?
Das ist ein kreativer Prozess. Unter Leitung von Roland Aichinger führen wir ein Brainstorming mit dem gesamten Team durch. Da sich jeder Mitarbeiter von verschiedenen Einflüssen – wie etwa von Reisen, Modeschauen, Straßen, Musik und Kunst – inspirieren lässt, sind die Ideen und Ansätze sehr vielfältig.

Im Jänner veranstalteten Sie und Ihr Team bereits zum zweiten Mal den Freaky Friday in Ihrem Salon. Ein außergewöhnliches Styling Event, bei dem Ihre KundInnen nicht nur mit sensationellen Stylings, sondern auch mit Musik und Kulinarischem verwöhnt werden. Wie kam es zu diesem großartigen Service am Kunden?
Der Kunde mit seiner Persönlichkeit steht bei uns tagtäglich an oberster Stelle. Beim Freaky Friday darf der Kunde ausnahmsweise das Styling nicht mitbestimmen, sondern er begibt sich in die Hände unserer Stylisten und Farbtechniker, die durch die neue Frisur und Farbe die Individualität jeder Person noch besser unterstreichen.

Sie haben über die klassische Dienstleistung hinaus einiges in diesem Markt bewegt und geschaffen! Welchen Tipp geben Sie jungen Friseurunternehmen?
Wichtig ist, dass man sich auf die wesentlichen Dinge konzentriert, sich immer wieder hinterfragt und über den eigenen Tellerrand hinausblickt. Erfolg basiert für mich auf drei Bausteinen: Bereitschaft zur ständigen Weiterentwicklung, Kreativität bei der täglichen Arbeit am Kunden und konservatives Handeln in finanziellen Angelegenheiten.

Was wünschen Sie sich für die österreichische Friseurszene?
Mehr Kunden, die Mut für neue Styles und Veränderung haben.
 

Juni 2009


Interview: Katja Ottiger